1. Über uns
  2. Newsroom
Innovation | 17.02.2021

Wasserstoffbus fährt abgasfrei und leise

Testbetrieb für langfristige Umstellung auf E-Busse

Seit einigen Wochen ist der erste Wasserstoffbus der Stadtwerke Münster im Einsatz. Zwar lassen die Tests erkennen, dass die Fahrzeugtechnik noch nachgebessert werden muss. Sie zeigen aber auch, dass mit Wasserstoff (H2) der Weg in Richtung Klimaneutralität bestritten werden kann. Die Stadtwerke haben weitere Busse bestellt.

Wasserstoff für die Wende

„Wasserstoff bewegt mich“ steht in großen Lettern auf dem auffälligen Elektrobus, der seit Mitte Dezember im Stadtgebiet von Münster unterwegs ist. „Die bisherigen Tests mit dem Bus zeigen: Wasserstoff kann ein wichtiger Träger der Verkehrs- und Energiewende werden“, zieht Frank Gäfgen, Geschäftsführer für Mobilität bei den Stadtwerken eine erste Bilanz: „Ähnlich wie bei unseren ersten Elektrobussen 2015 erkennen wir bei den Testfahrten aber auch, dass der Stadtbusbetrieb mit den häufigen Haltestellenstopps und über Kopfsteinpflaster noch eine Herausforderung für die Technik darstellt.“ Bei E-Bussen mit Batterie sind diese inzwischen behoben. Mit dem Test tragen die Stadtwerke dazu bei, dass auch die Wasserstofftechnik bei Bussen reifen kann.

Münster als Vorreiter bei Elektrobussen

Die Stadtwerke Münster setzen bei der Elektrifizierung der Busflotte auf eine Mischung zwischen Bussen mit Batterie, die auf kürzeren Linien fahren und Ökostrom nachtanken, und solchen mit Wasserstofftank und Brennstoffzelle, die auch längere Strecken schaffen. Die Testfahrten zeigen: Die Reichweite des Busses liegt bei über 350 Kilometern pro Tankladung, das entspricht der eines Dieselbusses. „Münster ist in Deutschland einer der Vorreiter in Sachen Elektrobusse. Klimaschonend und dazu noch leise: Sie sind im Nahverkehrskonzept der Zukunft ein tragender Bestandteil. Unser Ziel ist es, den Nahverkehr auf allen Ebenen zu stärken. Dazu tragen emissionsfreie Busse mit Ökostrom und Wasserstoff im Tank ebenso bei wie smarte LOOP-Kleinbusse in den Stadtteilen“, so Markus Lewe, Oberbürgermeister der Stadt Münster.
 

Wasserstoff von Westfalen

Bei der Betankung des Busses arbeitet das kommunale Unternehmen mit der Westfalen Gruppe zusammen, die bereits seit 2016 eine öffentliche Wasserstofftankstelle nahe der A1 in Münster-Amelsbüren betreibt. „Wir haben schon sehr früh mit der ersten Wasserstoff-Tankstelle in der Region in die Zukunft investiert und damit ein Zeichen für nachhaltige Mobilität gesetzt“, sagt Andre Stracke, Leiter Tankstellen der Westfalen Gruppe. „Die derzeitige Auslastung ist noch gering, da es bislang leider zu wenig Wasserstoffautos auf dem Markt gibt. Umso mehr freuen wir uns, dass die Stadtwerke jetzt auch im Nahverkehr mit uns gemeinsam den Wandel zu mehr Klimaneutralität gestalten. Der erste Wasserstoffbus in Münster ist ein weiterer Schritt in die richtige Richtung.“
 

Kooperation für mehr Fahrzeuge

Weitere Wasserstoffbusse haben die Stadtwerke bereits bestellt, bisher aber nicht erhalten. Das soll sich zum Jahreswechsel 2021/2022 ändern. Dafür haben sich die Stadtwerke mit dem Oldenburger Unternehmen Buses4Future zusammengetan, das unter anderem Erfahrungen aus dem niederländischen Markt mitbringt. Durch die Kooperation erhält das innovative Start-up auch die Möglichkeit, den Markthochlauf der Brennstoffzellentechnik im realen Stadtbusbetrieb erproben zu können.
 

Umstellung bis 2029

„Wir haben in unserer Strategie festgeschrieben, die Busflotte mit über 100 Fahrzeugen bis 2029 komplett auf elektrische Antriebe umzustellen. 2021 werden wir einen großen Schritt in diese Richtung machen: Die Flotte wollen wir von heute 17 auf 31 Busse bis Ende des Jahres fast verdoppeln“, sagt Gäfgen und stellt in Aussicht: „Wenn wir weitere Fördergelder akquirieren können, ist vielleicht sogar noch mehr möglich!“

Teilen Sie diese News gerne:

Wir informieren Sie gerne persönlich!

x

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Sie können unsere Seite auch ohne den Einsatz von Cookies nutzen, einige Bereiche werden dann jedoch nur eingeschränkt nutzbar sein. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Ich stimme dem Einsatz von Cookies zu: