Pressemitteilungen Details - Westfalen AG
Wählen Sie ein Land, um Inhalte und Produkte zu sehen,
Land
Deutschland
 
Niederlande
 
Frankreich
 
Belgien
 
Schweiz
 
Österreich
 
Verfügbare Sprachen
DE
NL
FR
OK
 
Gase  |  

Zertifiziert und anwendungssicher: Flüssigstickstoff von Westfalen jetzt als Medizinprodukt erhältlich

Laut Gesetzgeber muss der Einsatz von tiefkaltem Flüssigstickstoff im medizinischen Bereich und direkt am Menschen höchsten Qualitäts- und Sicherheitsanforderungen entsprechen. In diesem Rahmen ist die Anwendung des Kälteträgers „Flüssigstickstoff“, auch Liquid Nitrogen (LIN) genannt, als zertifiziertes Medizinprodukt eine verpflichtende Voraussetzung. Mit Corpadur® N bietet die Westfalen Gruppe nun ein Produkt, das genau diese Anforderungen erfüllt und darüber hinaus für Kliniken, medizinische Versorgungszentren sowie Praxen weitere Vorteile eröffnet.

Mit seiner CE-Kennzeichnung ist der nach aktuell gültigen EU-Rechtsvorschriften zertifizierte Flüssigstickstoff von Westfalen in vielen Bereichen einsetzbar. Das betrifft etwa die Dermatologie bei der Vereisung von oberflächlichen Hautveränderungen (zum Beispiel Warzenentfernung) oder die Schmerztherapie, wenn es um die Kühlung von Gelenken und Geweben oder lokale Vereisung von Nerven geht (Kryoanalgesie, Kryoneurolyse). Vorteilhaft ist Corpadur® N ebenso bei der Kryokonservierung, wie etwa in Kinderwunschzentren. Ende 2017 hat die EU-Kommission in diesem Zusammenhang ein Borderline Manual veröffentlicht. In dem Dokument heißt es, dass Stickstoff als Medizinprodukt eingestuft werden sollte, sobald Gewebe und Zellen menschlichen Ursprungs eingefroren und wieder implantiert werden – selbst dann, wenn das Produkt keinen direkten Kontakt zu Zellen hat. Das Borderline Manual ist rechtlich nicht bindend, sodass es sich zunächst nur um eine Empfehlung handelt. Es ist allerdings zu erwarten, dass es zu einer rechtlichen Bindung kommt, weshalb erste Behörden potenzielle Anwender bereits zur Umstellung auf das Medizinprodukt aufgefordert haben.

Hohe Transparenz in der Logistikkette

Bei Westfalen erfolgt die Herstellung von Corpadur® N in zertifizierten Luftzerlegungsanlagen. Tägliche Qualitätsanalysen dieser Anlagen stellen die hohen Qualitätsanforderungen an ein Medizinprodukt sicher. Der Transport erfolgt durch erfahrene LIN-Servicefahrer, die bei Lieferung den Lieferschein mit zugehörigem Chargenbeleg aushändigen. Mithilfe von modernen IT-Systemen ist eine lückenlose Produktrückverfolgbarkeit in der gesamten Logistikkette garantiert, sodass im Falle von Qualitätsabweichungen schnell gehandelt und informiert werden kann. Anna Borgmann vom Business Management bei Westfalen zu den Vorteilen des Flüssigstickstoffs: „Corpadur® N ist zweifach sicher: Rechtssicher aufgrund der Zertifizierung als Medizinprodukt und anwendungssicher durch die Expertise unserer Medizinproduktberater. So prüfen unsere qualifizierten Kundenberater bei Bedarf auch Optimierungsmöglichkeiten für eine sichere Produktlagerung und ein effizientes Produkthandling.“

CO2-neutraler Flüssigstickstoff

Kliniken und Praxen, die Wert auf Klimaschutz legen und ihre Ökobilanz verbessern wollen, können Corpadur® N auch CO2-neutral erhalten. Hierbei werden die CO2-Emissionen, die bei der Produktion des Flüssigstickstoffs entstehen, mithilfe von Emissionsminderungszertifikaten kompensiert.

Weitere Informationen zu Corpadur® N gibt es auf der Produktseite.

Pressemitteilung als PDF zum Download

Foto zum Download

x